Die Zeit ist reif für eine neue Kaffeemaschine! Bisher hatten wir eine Senseo Kaffeemaschine, welche wirklich treue Dienste geleistet hatte. Aber sie macht halt nun mal nur einen “Senseo”-Kaffee der zwar ok ist, aber eben auch nicht mehr.

DSC_0007Deshalb haben wir uns ein bisschen informiert und sind zum Schluß bei der “Gastroback Design Espresso Advanced – Barista Edition” gelandet (eine Siebträgermaschine).

Hier die Features:

  • elektronischer PID-Regler überwacht gradgenau die Wassertemperatur
  • einstellbare Extraktionstemperatur für optimales Aroma
  • integrierte Heißwasserfunktion
  • programmierbare Espressomaschine mit integriertem Kegelmahlwerk
  • 18 Mahlgradeinstellungen und Kaffeepulvermenge individuell einstellbar
  • beheizte Brühgruppe
  • Spezial-Bohnenfrischebehälter verhindert Erwärmung der Bohnen, kein Aromaverlust
  • für 250g Bohnen- ermöglicht bis zu 30 Espresso-Shots
  • Manometer, Kontrollfunktion für den Brühdruck
  • Wassermenge je Tasse individuell programmierbar
  • Vorbrüh-Funktion
  • Thermo-Block-Heizsystem
  • professionelle ULKA Espressopumpe
  • 15 bar Druck (am Siebträger)
  • exklusives Metall-Design (Druckguss)
  • 360° schwenkbare Milchaufschäumdüse
  • Selbstreinigungsprogramm und Energiesparfunktion
  • abnehmbarer 2 Liter Wassertank
  • enthaltenes Zubehör:
    • the Razor – Präzisionspulverabstreifer,
    • Edelstahl-Milchschäumkännchen, Espresso-Tamper,
    • Reinigungswerkzeug mit Bürste, Reinigungseinsatz,
    • Einzel-/Doppelfiltereinsatz

Im Vergleich zu einem Kaffeevollautomaten ist das für uns die hygienischere Variante. Die Maschine kommt nicht mit dem Kaffee in Verbindung wohingegen ein Vollautomat den Kaffee in einer Brüheinheit hat, durch den dann sowohl Kaffee als auch Wasser durchgepresst werden. Wenn die Maschine dann mal eine Zeit nicht verwendet wird, erlebt man im Innenleben sein blaues Wunder, welches Leben sich dort in Form von Schimmel entwickelt. Alleine schon die Vorstellung was sich in den Schläuchen für den Milchschaum so abspielt verdirbt mir die Lust auf einen Kaffee. Ich trinke aus diesem Grund auch immer nur eine Kaffee Creme und gebe die Milch separat dazu.

Lange Rede kurzer Sinn: Das ist eben die Begründung für den Kauf einer Siebträgermaschine.

Das Wasser

DSC_0008Nachdem bei uns im Ort das Wasser relativ hart und kalkig ist, haben wir uns dazu durchgerungen einen Wasserfilter anzuschaffen. Wir haben uns den “BWT Gourmet Edition Mg2+” gekauft der das Wasser um zwei Stufen weicher machen soll. Wir haben das Wasser mit und ohne Filter verkostet und konnten tatsächlich herausschmecken welches das gefilterte Wasser war. Es schmeckt deutlich weicher. Also kommt nur gefiltertes Wasser in die Maschine.

Die Bohnen

Wir hatten uns die Maschine im Saturn gekauft und haben als “Goodie” noch ein Paar Melitta Bohnen gratis dazu bekommen. Es wäre wahrscheinlich besser gewesen wenn wir die Bohnen nicht dazu bekommen hätten, denn der Unterschied zwischen Bohnen aus der Kaffeerösterei und den Melitta Bohnen ist eklatant. Auch bei perfekt eingestellter Mahlung, Druck etc. haben die Melitta Bohnen nur eine unbefriedigende Crema hinbekommen.
Deshalb kaufen wir nun die Bohnen in einer Kaffeerösterei von “nebenan”. Bei Helder & Leeuwen wurden wir sehr freundlich und kompetent beraten. Der Kaffee ist zwar etwas teurer ca. 7,50 EUR für 250 Gramm, aber es lohnt sich wirklich. Der Kaffee macht eine wahnsinns Crema und schmeckt viel individueller.

Der erste Kaffee

Auch wenn der erste Kaffee vielleicht noch nicht perfekt eingestellt war, oder die Milch noch nicht entsprechend geschäumt war, ist es doch ein anderes Kaffee Gefühl das sich einstellt sobald man den ersten Schluck zu sich nimmt. Der Kaffee schmeckt viel intensiver. Man merkt sofort das der Kaffee anders zubereitet worden ist als durch eine Pad-Maschine oder einen Vollautomaten.

Hier mein erstes YouTube Video überhaupt. Es handelt vom Kaffee wie wunderbar 🙂

Es werden wahrscheinlich noch mehrere Blog Artikel folgen. Ich hoffe ich werde mich über die Zeit noch verbessern.