Heute ist (wie immer) ein herrlicher Tag zum Kaffee trinken. Und aus genau diesem Grund habe ich mir die Mühe gemacht einfach mal ein paar schöne Bilder zu schießen.

Vorbereitungen

Zunächst einmal brauchen wir eine Tasse:
DSC_0018

Nachdem die Kaffeemaschine (leider) nicht den ganzen Tag an ist, sind die Tassen in der Regel nur auf Zimmertemperatur. Der Kaffee wird so ziemlich schnell kalt und es hat sich in der Praxis bewährt die Tassen mit aufgekochtem Wasser aus dem Wasserkocher kurz vorzuwärmen. Der Kaffee bleibt einfach länger heiß und schmeckt so auch besser.

Die Tasse kurz mit aufgekochtem Wasser vorgeheizt

Die Tasse kurz mit aufgekochtem Wasser vorgeheizt

Wir haben zu unserer Kaffeemaschine einst Bohnen dazu bekommen. Ich meine es waren Melitta Bohnen. Ich habe es einfach nicht geschafft die Bohnen so zu mahlen, dass der Espresso in einen bestimmten Druckbereich kommt. Der Geschmack war demnach auch grauenvoll. Das war für uns die Lehre nie wieder Bohnen aus einer Großrösterei zu kaufen, sondern nur noch von der Rösterei von nebenan.

Bohnen frisch aus der Rösterei

Bohnen frisch aus der Rösterei

Bohnen mahlen und tampern.

Frisch gemahlene Bohnen duften einfach herrlich

Frisch gemahlene Bohnen duften einfach herrlich

Ich versuche den Druck beim tampern konstant zu halten und nur über dem Mahlgrad der Bohne zu variieren, damit ich wenigstens eine Konstante habe auf die ich mich verlassen kann.

Tampern mit einer Tamperstation vereinfacht das alles ein wenig

Tampern mit einer Tamperstation vereinfacht das alles ein wenig

Ich lasse vor dem ersten Espresso die Maschine einmal leer durchlaufen, so dass die Komponenten aufgewärmt werden

Maschine vorgewärmt, Bohnen im Siebträger - gleich geht's los

Maschine vorgewärmt, Bohnen im Siebträger – gleich geht’s los

Ich brauch jetzt mal einen Kaffee…

Nach all der Vorbereitung (die sich wirklich meistens lohnt) kommt endlich der Moment: Der Druck auf den doppelten Espresso. Langsam baut die Maschine den Druck auf und dann: Das braune Gold fließt endlich!
Jedesmal wieder ein spannender Moment ob der Druck auch wirklich passt. D.h. ob sich alle Vorbereitungsmaßnahmen zu einem Guten wenden 🙂

am Durchlaufen

langsam und gleichmäßig fließt der Espresso in die mollig warme Tasse

Bei unserer Gastroback 42612 Advanced Pro G versuche ich den Druck im mittleren Espressobereich zu halten. Allerdings habe ich den Eindruck als würde der Espresso so zu schnell durchlaufen… Als Abhilfe habe ich die Mahlung feiner eingestellt. Dadurch erhöht sich ein wenig der Druck und die Durchlaufzeit verlängert sich auch ein bisschen.

cremig

eine schöne dicke Crema bildet sich schon beim Espressobezug

Milch aufschäumen

Die Geschichte mit der Milch: Ich habe es immer noch nicht geschafft einen konstant guten Latte Art Milchschaum zu machen. Ich bin auch ein wenig ratlos woran das wohl liegen mag.
In der Zwischenzeit habe ich mit allen verschiedenen Milchsorten der verschiedenen Discounter experimentiert. Die einzige Beobachtung war bisher, das eine Vollfett-Milch einfach noch besser im Cappuccino schmeckt als eine fettreduzierte.

Milch

Milch

Eingießen

Schon beim eingießen merkt man ob man die Milch richtig geschäumt hat. Ich versuche zwar immer einen Latte Art Milchschaum hinzubekommen, aber meist ist doch zu viel Luft noch drin. Wenn dies der Fall ist, weiß ich, dass ich keine schöne Rose einschenken werde und experimentiere dann einfach mit verschiedenen anderen Ideen.

Die Ergebnisse des heutigen Tages

Das ist leider beim eingießen nichts geworden. Das frustriert mich dann immer ein bisschen. Damit die Enttäuschung nicht zu schlimm ist, male  ich einfach ein Gesicht in den Milchschaum. Das baut wieder auf und sieht auch noch nett dazu aus.

 

Hier sind meiner Meinung nach schon ganz gute Ansätze der Rose zu sehen.

 

Nachbereitungen

Es ist zwar manchmal ein bisschen frustrierend nach jedem Kaffee / Cappuccino / Espresso die Maschine komplett zu reinigen, aber es lohnt sich wirklich.

Es macht jedes mal wieder total viel Spaß sich an einen neuen Cappuccino zu wagen, weil die Maschine immer wieder frisch ist.

Es ist die Mühe einfach Wert 🙂